Veganer Schokoladen-Kirsch-Kuchen

Was wäre ein Geburtstag ohne einen leckeren Kuchen?! Da das morgige Geburtstagskind Kirschen über alles liebt, stand für mich schnell fest, dass diese auf gar keinen Fall fehlen dürfen. Gegen Schokolade hat sowieso so gut wie keiner etwas einzuwenden, weshalb die Idee des Schokoladen-Kirsch-Kuchens schnell geboren war 🙂

Vor circa zweieinhalb Jahren probierte ich aufgrund einer kurzfristigen Einladung und dem damit in Zusammenhang stehenden Zutatenmangels das erste Mal einen veganen Kuchen aus. Da dieser auf Anhieb gelang und keiner einen Unterschied zu einem Kuchen aus Butter, Milch und Eiern schmeckte, sind seitdem alle meine Kuchen vegan.

Nachdem ich eine große Schüssel aus dem Küchenschrank geholt hatte, heizte ich den Backofen auf 175 Grad vor. Zuerst gab ich 250 Gramm Vollrohrzucker, 450 Gramm Weizenvollkornmehl, je eine Packung veganes Backpulver und Bourbon Vanillezucker sowie vier gehäufte Esslöffel Kakaopulver in die Schüssel und vermischte den Inhalt kurz.

Hinzu kamen nun 75 g vegane Butter, welche ich bereits ein paar Stunden vor Backbeginn aus dem Kühlschrank holte, 200 Milliliter Sojamilch und etwa 100 Gramm Wasser. Das Gemisch in der Schüssel wurde nun ordentlich verrührt.

Da der Vollrohrzucker etwas gewöhnungsbedürftig roch, war ich verunsichert, ob der Kuchen überhaupt süß genug wird. Ich gab den letzten Rest Agavendicksaft – circa zehn Gramm – hinzu.

Leider ist die Kirschsaison bereits seit einigen Monaten vorbei, weshalb bereits entsteinte und gezuckerte Schattenmorellen aus dem Glas herhalten mussten. Ich ließ die Kirschen abtropfen und mischte die 175 Gramm mit unter den Teig.

Ich fettete die Backform ein und verteilte den Schüsselinhalt vorsichtig in ihr. Der Kuchen benötigte bei mir exakt sechzig Minuten Backzeit. Nach dem Abkühlen sowie der Befreiung aus der Backform ließ ich Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen und verteilte diese mithilfe meines Backpinsels auf dem Kuchen.

Große Erleichterung verspürte ich bei der Feststellung, dass der gewöhnungsbedürftige Geruch des Vollrohrzuckers nach dem Backen komplett verschwunden war. Da beim Stürzen des Kuchens ein paar größere Krümel abfielen, konnte ich mich zudem vergewissern, dass auch geschmacklich alles in bester Ordnung ist 😉 Dank der Kirschen ist der Kuchen im Übrigen schön fluffig und saftig geworden.

Written by: