Alltagsschnipsel – Freitag, 19. Januar 2018

Nachdem das Sturmtief Friederike gestern dafür sorgte, dass ein großer Ast vom Tannenbaum im Garten abbrach, staunten wir heute Morgen nicht schlecht über die dicken großen Schneeflocken. Nur kurze Zeit später lag alles unter einer dünnen Schneedecke begraben. L war zunächst nicht gut drauf und weinte.

Kurz nach um acht standen wir auf. M ging ins Bad und ich bereitete das Frühstück vor. Viertel vor neun verließ M mit seiner Frühstückstüte das Haus. Ich räumte ein wenig auf, denn um neun kam unsere Haushaltshilfe. Seit Oktober arbeitet sie nun einmal wöchentlich für uns und ist für das Säubern der Fußböden und des Badezimmers zuständig. Ob wir sie bzw. die Firma weiter beschäftigen wollen, wissen M und ich noch nicht.

L und ich aßen in Ruhe unser Frühstück, zogen uns an und verließen zusammen mit Prinz gegen um zehn das Haus. Die Vormittagsspaziergänge gehören seit knapp einem Vierteljahr L, das heißt sie darf bestimmen, wo es langgeht und wie lange wir uns an einem Ort aufhalten. Prinz hat sich schnell daran gewöhnt und so ist jedem von uns dreien ein entspannter Aufenthalt im Freien vergönnt.

Heute freuten sich die beiden sehr über den Schnee. Da die Straße zum Park glatt war, musste ich L ein Stück tragen. Auf dem Heimweg setzte aber bereits das Tauwetter ein.

L lief im Park vor, freute sich über die Fußabdrücke, die sie im Schnee hinterließ, und entdeckte nach wenigen Minuten eine Kindergartengruppe, die im Schnee spielte, Schneemänner baute oder rodelte. Fasziniert und interessiert blieb sie in der Nähe stehen und beobachtete das Treiben.


Erfurter Flutgraben


Ls und mein Schuh- sowie Prinzis Pfotenabdruck <3

Zu Hause schaukelten wir, unterhielten uns mit C und begrüßten meine Eltern, die auf einen kurzen Besuch vorbeikamen. Wir wärmten und alle in der Wohnung auf. Als der Hermes-Paketbote klingelte und ein Geschenk für Ms Mama brachte, verabschiedeten sich meine Eltern wieder.

Ich schälte Kartoffeln für unser Mittagessen und ließ diese zusammen mit gefrorenem Spinat im Thermomix garen. L spielte zunächst im Wintergarten, beschäftigte sich dann mit den Plätzchenausstechern in der Küche und rannte anschließend ins Wohnzimmer. Glücklicherweise war sie wieder fröhlich gestimmt. Vermutlich hat sich ihr unterer Schneidezahn heute Morgen wieder ein Stück nach oben gedrückt und sie war deshalb so mies drauf. Entdeckt habe ich den nunmehr elften Zahn vorgestern, als ich erleichtert herausfand, weshalb L zwei Tage lang Fieber hatte.

M kam viertel vor drei zum Umziehen nach Hause. L, die bereits eine Stunde Mittagsschlaf hielt, erwachte und freute sich über die Anwesenheit ihres Papas. Nur wenige Minuten, nachdem M das Haus wieder verließ und zurück zur Arbeit fuhr, ging ich mit L in der Manduca und Prinz spazieren. Dieser Nachmittagsspaziergang gehört ihm allein 😉 Große Lust hatte er jedoch nicht und so liefen wir nur eine kleine Runde.

Im Anschluss fuhr ich mit den beiden ins Edeka. Während Prinz im Auto wartete, durfte L im Autoeinkaufswagen fahren bzw. sitzen. Es war wieder sehr lustig. Ich habe vor dem Getränkeregal und mit Blick auf den bereits vollen Einkaufswagen beschlossen, dass M die Getränke gesondert holen soll. Er stimmte meinem Plan wenig später zu.

Bevor es zu Hause ans Ausräumen der Einkäufe ging, nutzten wir die Resthelligkeit und schaukelten und spielten nochmals im Garten. L durfte ein paar Folgen Pingu schauen und ich bereitete unser Abendessen in Ruhe zu. Nach wenigen Minuten leistete sie mir allerdings schon in der Küche Gesellschaft.

Bis zu Ms Eintreffen durfte L über Netflix Conni schauen. Wir aßen um sieben Abendbrot und machten L im Anschluss bettfertig. M arbeitete im Wohnzimmer, ich brachte L ins Bett, las ihr vor und war erneut überrascht, wie schnell sie einschlief.

M und ich schauten noch einige Folgen der ersten Staffel unserer aktuellen Serie „Der Lack ist ab“, ehe wir gegen um elf schlafen gingen.

Written by: