Unser Alltagswahnsinn # 27 – Ausflug zum Kickelhahn

Aufgewacht sind wir heute kurz nach um sieben. M holte sich sogleich einen Kaffee ans Bett. Wir unterhielten uns und alberten rum, während L auf dem Bett spielte. Eine Dreiviertelstunde später schmiss ich mich in meine Laufsachen und zog auch L an.

Halb neun kam mein Bruder vorbei, der heute das erste Mal seit elf (!) Jahren wieder gemeinsam mit mir lief – einziger Unterschied zu früher: Das Laufen macht uns mittlerweile beiden Spaß 😉 Wir legten eine Strecke von 5,8 Kilometern zurück und unterhielten uns über dies und das. Leider taten ihm seine Schienbeine weh, weshalb wir eine kürzere Distanz liefen.

Zu Hause angekommen, erschreckte mich ein umgestürzter und zerbrochener Spiegel. M, L und Prinzi hatten Glück im Unglück. Keinem ist etwas passiert. M hob die Scherben auf und saugte den Flur. L, Prinz und ich spielten im Nebenraum. Ich bewunderte den von M blitzeblank gesäuberten Hochstuhl. Anschließend sprang ich unter die Dusche.

Nach dem leckeren Frühstück, für das wir uns heute viel Zeit nahmen, machte M sich im Bad fertig. Ihm kam die Idee, einen Ausflug zum Kickelhahn zu machen. Ich packte schnell einen kleinen Reiseproviant ein. Halb zwölf fuhren wir los in Richtung Ilmenau. L schlief nach wenigen Metern ein.

Unterwegs machten wir einen kurzen Zwischenstopp in einer Gartenanlage zwischen Gehren und Langewiesen. Bis vor circa zwölf Jahren pachteten meine Eltern dort ein Gartengrundstück. M schoss ein paar Fotos und wir setzten die Fahrt nach Ilmenau fort.

Der Wanderweg zum Kickelhahn war nicht nur kurz, sondern auch sehr gut besucht. Wir liefen nicht lange, schon erreichten wir das kleine Gasthaus und den Besichtigungsturm auf dem Berg. Wir bestellten uns etwas zu trinken und zu essen. Eine Gruppe mit unzähligen Hunden traf eine halbe Stunde nach uns ein. Richtig unter Kontrolle hatten die Leute ihre Tiere nicht. Zum Glück blieb Prinzi entspannt <3 Nach einer Stunde – wir mussten sehr lange auf unser Essen warten – traten wir den Rückweg an. Auf der Fahrt zurück nach Erfurt knabberte L an drei Reiswaffeln und war sehr gut drauf.

Zu Hause wurde ausgiebig gespielt. Kurz vor um fünf bekam M Appetit auf Kuchen und fuhr zum Hauptbahnhof. Er brachte einige leckere Teilchen mit, die wir genüsslich verspeisten. Nachdem nochmals gespielt wurde, waren alle müde. Von viertel vor sechs bis viertel nach acht schlief L. M tat es ihr wenig später gleich. Ich machte zwischendrin auch die Augen zu, las aber zunächst in meinem aktuellen Buch „Das Geheimnis glücklicher Kinder“ von Steve Biddulph weiter.

Wir packten mit dreiwöchiger Verspätung Js Geburtstagsgeschenk ein und machten es auch gleich versandfertig. L aß noch eine Kleinigkeit und wurde anschließend bettfertig gemacht. Viertel nach zehn schlief sie ein. M traf sich mit ein paar Kumpels in der Stadt, brachte jedoch zuvor Js Päckchen zur Packstation. Ich schaute derweil die Serie The Crown weiter.

Written by: