Unser buntes Wochenende

Samstag, 17. März 2018

Bereits kurz nach um sieben wachte L sehr zum Leidwesen von M, der erst halb drei in der Früh ins Bett gekrochen kam, auf. Wie auch gestern war ihr erstes Wort „essen“. Während ich L das Buch „Max geht zur Tagesmutter“ leise vorlas, verputzte sie eine Scheibe Toastbrot.

Kurz vor acht bereiteten M, L und ich das Frühstück vor und saßen bei angenehmer Musik zusammen am Tisch. Ich ging schnell duschen und machte mich anschließend mit Prinz auf den Weg in die verschneite Kälte. Eine Stunde lang spazierten wir im stellenweise spiegelglatten Park umher.

Als wir kurz vor halb elf zurückkehrten, befanden sich M und L oben bei unseren Vermietern C und A, die derzeit Besuch von ihren beiden Töchtern haben. Die jüngere Tochter U bekam letzte Woche Freitag ihr Baby <3 Prinz und ich gingen ebenfalls in die obere Wohnung. M verabschiedete sich kurz darauf, um sich mit T zum Kart fahren zu treffen. Wenn es heute nicht so unglaublich kalt gewesen wäre, hätte ich M begleitet, ihm mit L zugesehen und wäre später mit Prinz und L im Kinderwagen spazieren gegangen. Stattdessen gingen wir zusammen mit der älteren Tochter S rodeln. L ist allerdings nur einmal mit mir gerodelt. Es hat ihr großen Spaß gemacht. Der kalte Wind stimmte sie dann aber unzufrieden und sie wollte wieder nach Hause.

Ich kochte uns ein paar Nudeln mit leckerer veganer Bolognese zum
Mittag, las L dasselbe Buch wie heute Morgen nach dem Aufwachen vor und schlief mit ihr zusammen ein.

M kam Viertel nach zwei vom Kart fahren zurück und weckte durch seine Schritte L auf, die darüber nicht begeistert war und uns das weinend wissen ließ. Wir schauten keine fünf Minuten einer Folge „Family Guy“, als S mit Us Baby im Tragetuch zu uns reinkam. Wir unterhielten uns etwas, merkten, dass S aufgrund des anhaltenden Schneetreibens nervös war, und begleiteten sie kurz darauf nach oben zum Abschieds-Kaffeetrinken und -Kuchenessen.

Gegen vier Uhr nachmittags fuhren C, A und S mit dem Auto zum Bahnhof, nur um dort festzustellen, dass alle Züge in Richtung Frankfurt am Main Flughafen Fernbahnhof aufgrund des Wetters erhebliche Verspätungen haben. C und A fuhren ihre Tochter S deshalb selbst zum Flughafen nach Frankfurt, damit diese abends halb zehn ihren Flieger nach Dublin nicht verpasst.

M ging noch mal ein paar Minuten mit Prinz raus in die Kälte, ehe wir um fünf Besuch von A und K bekamen <3
Erst um sieben gab es für die sichtbar müde L Abendessen, bei dem sie aber nicht viel aß. M und ich hatten noch keinen Hunger. L durfte zwei Folgen „Conni“ schauen und bekam erneut „Max geht zur Tagesmutter“ vorgelesen. Anstatt zu schlafen, verlangte sie nach essen :-O L mümmelte noch anderthalb Scheiben Toastbrot, ehe sie endlich Viertel nach neun in den Schlaf fand.

M bestellte uns noch zwei Pizzen und wir ließen den Abend seit langem mal wieder im Wohnzimmer mit einer Folge aus der dritten Staffel von „Black Mirror“ mit nur einer einzigen Unterbrechung durch L ausklingen <3

Viertel nach zwölf gingen auch wir ins Bett, schliefen aber nur ein paar Minuten, als L aufwachte …

Sonntag, 18. März 2018

L schaffte es binnen weniger Sekunden, sich derart in ihr Weinen reinzusteigern, dass für keinen mehr an Schlaf zu denken war. Wir nahmen sie aus der Situation heraus und schauten mit ihr zwei „Conni“-Folgen im Wohnzimmer. Ich las ihr anschließend ihr derzeitiges Lieblingsbuch vor, während L abwechselnd nach essen und trinken verlangte. Circa Viertel nach eins war der nächtliche Spuk, den wir leider öfter mal haben, zu Ende und unsere Nachtruhe konnte beginnen.

Kurz vor halb neun deckten M, L und ich den Frühstückstisch und genossen bei schöner Musik unser leckeres Essen. Da M die kommenden drei Tage überwiegend im Auto verbringen wird, übernahm er heute Vormittag den Spaziergang mit Prinz in der Eiseskälte. Ich kümmerte mich derweil um die Wäsche und räumte etwas auf, während L spielte.

Als M zurückkam, nutze ich augenblicklich die aufkommende Motivation und räumte die Winter- und Weihnachtsdekoration, die schon seit Wochen abgeschmückt in einer Kiste in der Wohnung steht, in den Keller. Ich holte die viel kleinere Kiste mit unserer Frühlings- und Osterdekoration nach oben. Mein Ziel ist es, diese in den nächsten drei Tagen in der Wohnung zu verteilen.

Nach bestimmt zehn oder vierzehn Tagen Pause öffneten M und ich anschließend die App „Pushups Pro“. Während ich zweiunddreißig schaffte, machte M zweihundert (!) Liegestütze. Wahnsinn!

An vier Fenstern im Wintergarten probierte ich endlich meine neuen Kreidestifte aus. Ich bin mit der Qualität der Stifte äußerst zufrieden und hatte große Freude am Gestalten. Ich habe mich an einfachen Ostermotiven versucht. L hat mir sogar ein bisschen dabei geholfen <3

Während M sich etwas ausruhte, ging ich mit L und Prinz raus in den Garten. L war allerdings auch müde und so unglaublich schlecht drauf, dass ich sie kurzerhand mit einem Brot in der Hand in den Kinderwagen setzte und spazieren ging. Das Genöle und Geheule hörte auf und ich genoss die wärmenden Sonnenstrahlen bei minus sechs Grad. Mit Essen im Mund schlief L kurz darauf ein. M kam uns eine Stunde später mit seinem E-Bike entgegen.

Zu Hause gab es leckeren warmen Kakao gegen die eisige Kälte. L spielte mit ihren Bausteinen und hüpfte lange und wild auf dem Trampolin herum. M sorgte derweil für angenehme Klaviermusik. Als uns Ls Buch unters Bett fiel, nutzte M die Gelegenheit, unter dem Bett Staub zu saugen. Echt gruselig, was sich im Laufe der Zeit dort unten so angesammelt hat.

Um fünf fuhr M uns zum Indoorspielplatz „Kinderland“. L und ich rutschten über eine Stunde lang auf fünf verschiedenen Rutschen und kletterten, was das Zeug hielt. Es hat uns großen Spaß gemacht 🙂 Halb sieben holte uns M wieder ab. L wäre uns fast im Auto eingeschlafen.

Zu Hause gab es binnen weniger Minuten Abendessen. L durfte anschließend zwei Folgen „Conni“ gucken, ehe wir ins Bett gingen. Nach dem Vorlesen ihres aktuellen Lieblingsbuchs schliefen wir beide halb neun rum vor Erschöpfung ein. M folgte uns wenig später auch ins Bett.

Written by: