Unser Caravan-Urlaub – Insel Mainau

Gestern hatten wir einen ruhigen Tag ­čÖé Nach dem Fr├╝hst├╝ck gingen M und L – ausgestattet mit Ball und Eimer – zum zweihundert Meter entfernten Strandbad. Prinz und ich spazierten ein wenig durch die Gegend. Die verschaffte Freizeit nutzte ich zudem zum Schreiben von f├╝nf Postkarten.

Nach dem Mittagessen wurde im immer w├Ąrmer werdenden Caravan Mittagsschlaf gemacht. Am Nachmittag fuhren wir zur Insel Mainau, stellten jedoch fest, dass sich die H├Âhe des Eintrittsgelds eher f├╝r einen Tagesausflug eignet. Zur├╝ck zum Campingplatz wollten wir allerdings auch noch nicht. So machten wir uns auf den Weg in den Erlebniswald Mainau und besuchten den nicht weit entfernten St. Katharina-Biergarten. L hatte viel Spa├č beim Erkunden des gro├čen Gel├Ąndes.

Auf dem R├╝ckweg zog ein Gewitter heran. Wir erreichten gerade unser Auto, als es stark zu regnen begann. Gl├╝ck gehabt!

M kochte uns ein super leckeres Abendessen. Da das Gewitter samt Regen gegen halb acht vorbei war, gingen wir vier auf den Spielplatz und schlenderten ein wenig auf dem Campingplatz herum, ehe f├╝r L Zeit zum schlafen war.

Was f├╝r eine schreckliche Nacht! Die arme L hatte bereits gestern Abend leicht erh├Âhte Temperatur. Da sie tags├╝ber f├╝r ihre Verh├Ąltnisse so gut wie nichts a├č, konnte ich mir schon denken, dass sich ein weiterer Zahn den Weg ins Freie bahnt. Dreimal ist sie in dieser Nacht laut weinend aufgewacht. Es war somit nicht weiter verwunderlich, dass wir heute alle bis halb zehn morgens geschlafen haben.

Den Vormittag verbrachten wir in aller Ruhe auf dem Campingplatz und fuhren erst am sp├Ąten Mittag zur Insel Mainau. Der kurze Fu├čweg zur Insel f├╝hrte uns ├╝ber eine Br├╝cke, von der aus wir zahlreiche Fische im glasklaren und leicht t├╝rkisfarbenen Wasser sehen konnten. L war von den Enten, M├Âwen und Haubentauchern begeistert. Der Ausblick war wundersch├Ân <3

Wir suchten erst die Seeterrasse auf und a├čen Mittag. Anschlie├čend liefen wir den Inselrundgang entlang und kamen an Spielpl├Ątzen f├╝r Kinder jeden Alters vorbei. L durfte eine Weile spielen, ehe wir weiter in Richtung der Tiere wie Ponys, Esel, Kaninchen und Ziegen gingen. Bei der Anlegestelle der F├Ąhre machten wir im Biergarten eine weitere Pause. M kaufte L ein kleines Bodensee-Entchen mit ihrem Namen drauf.

Wir verweilten beim Schloss, ehe der Rundweg uns zum Schmetterlingshaus f├╝hrte. Mit L schaute ich mir die kleinen und gro├čen Falter an. Wir sahen sogar Fische und Schildkr├Âten. Wir waren fast die einzigen, die sich die Schmetterlinge mit ihren Augen und nicht durch eine (Handy-)Kamera ansahen. Nach Umrunden der Insel lie├čen wir L nochmals auf dem Spielplatz spielen.

Wegen eines dummen Kommentars unseres Freundes R war Ms Stimmung ab um f├╝nf leider f├╝r den Rest des Tages auf dem Tiefpunkt ­čÖü Das war wirklich sehr schade, da der Ausflug zur Insel Mainau sein Eintrittsgeld wirklich wert war.

Written by: