Unser buntes Wochenende

Seit einigen Monaten verfolge ich auf diversen Blogs die Erlebnisse an Samstagen und Sonntagen von Familien mit Kindern. Ich möchte in diesem Jahr auch gelegentlich über unsere Wochenenden berichten, damit wir in einigen Jahren ein großes Sammelsurium an Erinnerungen haben 🙂

Samstag, 20. Januar 2018

Wir erwachten am Samstagmorgen ausgeschlafen nach einer erholsamen und ruhigen Nacht. Nach unserem gemeinsamen Frühstück, bei dem uns diverse Titel der Red Hot Chili Peppers begleiteten, ging M duschen, während ich den Tisch abräumte. Nachdem auch ich frisch geduscht ins Wohnzimmer kam, probierte ich zum ersten, M zum zweiten Mal die App „Pushups“ aus. Ich bin gespannt, wie lange ich sie nutzen werde 😉

M räumte unseren Kinderwagen ins Auto. Wenig später fuhren wir bis zur Thüringenhalle, suchten uns einen Parkplatz und liefen bis zum Netto. Dort kaufte uns M Heißgetränke für unterwegs. Ganz in der Nähe erblickte M noch zwei gut erhaltene Trabanten und umrundete sie ein paar Minuten lang fasziniert. Wir liefen weiter bis nach Melchendorf und warfen den Vertrag für Ls Tagesmutter in den Briefkasten.

Auf dem Rückweg spazierten wir über den Wiesenhügel, entdeckten dort den Waldkindergarten, kamen wenig später bei der Löberfeldkaserne raus und liefen schließlich am Bismarckturm vorbei. Im Tannenwäldchen entdeckte M nach ein paar Metern ein Autowrack, das seiner Einschätzung nach fünfzig Jahre dort liegen muss, denn es war bereits mit der Natur verwachsen.


Blick über Erfurt


Mit der Natur verbundenes Autowrack

Auf der Rückfahrt hielten wir beim Edeka. M und L huschten kurz in den Laden und kauften noch Kleinigkeiten. Erst halb drei aßen wir zu Hause Mittag und ruhten uns im Anschluss aus. Während M schlief, ließ ich L, die während unseres dreistündigen Spaziergangs geschlafen hatte, eine halbe Stunde fernsehen und widmete mich in dieser Zeit meinem Blog.

Nach seinem Nickerchen verschwand M im Badezimmer und ich spielte und hüpfte mit L. Wir aßen alle noch gemeinsam Abendbrot, ehe M von P abgeholt wurde. Die beiden machten sich auf den Weg zur Thüringenhalle, in der heute Elsterglanz auftrat.

L durfte zwei Conni-Folgen über Netflix schauen, ehe ich ihr im Bett noch aus Büchern vorlas. Sie schlief schnell ein und ich freute mich schon auf einen schönen Filmabend. Leider funktionierte entweder unser Internet nicht oder die App, weshalb ich nach einer halben Stunde genervt aufgab und mich wieder meinem Blog widmete.

Um elf kam M mit großem Hunger nach Hause. Er bestellte eine Pizza, die halb zwölf geliefert wurde. Wir schauten ein paar Ausschnitte von alten Switch-Folgen über Youtube, aßen nebenbei die leckere Pizza und wanderten anschließend satt und zufrieden ins Bett 😉

Sonntag, 21. Januar 2018

L wachte heute bereits um acht auf. Ich brauchte eine Weile, ehe ich meine Augen vollständig öffnen konnte. M muss es ähnlich ergangen sein wie mir, denn er nahm noch etliche Minuten mit geschlossenen Augen an unserer Konversation teil. Wir bewunderten eine Weile vom Bett aus die verschneiten Dächer und Bäume, standen kurz nach halb neun auf, um das Frühstück vorbereiten, und ließen uns die Brötchen schmecken.


Blick aus dem Schlafzimmerfenster


Blick aus dem Küchenfenster


Garten vor dem Haus

M wusch seine Haare und machte wieder einige Liegestütze mithilfe der neu entdeckten App. Ich hatte etwas Muskelkater von den gestrigen Pushups und beschloss, heute zu pausieren 😉

Für das am Abend in der Messehalle anstehende Basketballspiel, zudem wir aber nicht gingen, musste M noch einiges vorbereiten. Er setzte sich mit seinem Rechner an den Wohnzimmertisch und arbeitete. Prinz, L und ich spielten, schaukelten und rodelten derweil im Garten. Mit unserem Nachbarn, der auf dem Grundstück Schnee schippte, konnte ich wegen Prinzis Gebell leider nur wenige Worte wechseln.


Kleine Rodelbahn hinter dem Haus

Kurz vor eins fuhren wir in Richtung Stützerbach. M wollte dieses schöne Winterwetter nutzen, um rodeln zu gehen. Wir hielten kurz an der Tankstelle. M tankte in seiner langen Thermounterhose und ging auch in dieser zum Bezahlen. Ich amüsierte mich im Auto. Da heutzutage Jogginghosen-Mode modern ist, machte sich M jedoch nichts aus seinem Erscheinungsbild 🙂

Wir fuhren zunächst direkt nach Stützerbach, fanden trotz einigen Suchens die Rodelbahn Am Schlossberg nicht, gaben „Waldgasthaus Auerhahn“ ins Navi ein und befanden uns nach wenigen Minuten auf dem richtigen Weg. Wir rodelten auf dem gut besuchten Berg einige Male abwechselnd den Hang runter, mussten aber leider den Weg zum Auto antreten, als L ihren Unmut über die ihr ins Gesicht fallenden Schneeflocken lautstark mitteilte. Prinzi war während des Rodelns der liebste Hund der Welt <3


Rodelbahn Am Schlossberg

Wir hatten Hunger, bekamen den letzten Tisch im Waldgasthaus Auerhahn und aßen jeder eine Kleinigkeit. L aß sehr viel von Ms bestellten Gerichten, weshalb dieser mit nur leicht gefülltem Magen die Gaststätte wieder verlassen musste :-O

Auch die einstündige Rückfahrt verlief problemlos und ruhig. Zu Hause angekommen, entspannte ich in der Badewanne. L durfte in dieser Zeit ein paar Folgen Pingu schauen. Eine halbe Stunde später badeten L und M zusammen. Die beiden schienen viel Spaß zu haben, da ich L oft lachen hörte <3

Wir schauten eine halbe Folge X-Factor, ehe wir mit C und A gemeinsam zu Abend aßen. Bestellt wurde leckeres vietnamesisches Essen. L hatte viel Spaß, rannte durch die Wohnung und spielte schön.

Halb neun verkrümelten wir uns wieder in unsere Wohnung. Ich las L noch ein Buch vor und machte kurz darauf das Licht aus. Halb zehn war sie eingeschlafen. M und ich schauten X-Factor zu Ende, starteten eine weitere Folge und guckten diese noch ein paar Minuten mit Doppelkopfhörern im Bett, ehe auch wir einschliefen.

Written by: